Community-Wasserkühlung

Die Wasserkühlung für den DICE ist unglaublich gut angekommen. Der DICE wurde deswegen z.B. auf hackaday.io als "sexiest Tiny Metal Core-XY 3D Printer" gefeatured, Thomas Sanladerer möchte ihn auch gerne bauen und diverse "big player" aus der Szene haben sich mit mir in Verbindung gesetzt und wir werden in naher Zukunft ein paar richtig interessante Dinge machen! Ihr dürft gespannt sein!

Warum ist das Feedback so groß? Wahrscheinlich weil, ich zitiere, "it's the first good looking cooling solution I saw in a long time".

Sogar so gut aussehend, dass z.B. Vincent von www.the-sparklab.de mitmacht ( https://www.facebook.com/thesparklab ) oder sogar E3D-online was schönes raushaut, dass allerdings etwas "massenkompatibler" gestaltet ist. (da darf ich euch aber leider nichts verraten).

In der zwischenzeit möchte ich aber genau hier wieder was für die Community machen und habe daher in reprap.org-Forum einen Thread eröffnet ( link ), um gemeinsam eine kostengünstige und allgemein umzusetzende Wasserkühlung für ein Hotend umzusetzen. Zwei Vorschläge habe ich gemacht, damit man an etwas anknüpfen kann.

Zum einen nach einem ähnlichen Prinzip wie die Kühlung aus dem DICE:

Zum anderen eine bereits vor geraumer Zeit au Thingiverse von Juha Koljonen gezeigten Möglichkeit ( link / http://jkoljo.kapsi.fi), die Wasserkühlung für Motoren im Modellbau zu benutzen:

Leider war hier die Resonanz eher verhalten (hier nachzulesen: link ), und so habe ich eigentlich alles alleine entscheiden und umsetzen müssen.

Aufgrund der Einfachheit und Kosten-Effizienz ist es die Wasserkühlung vom Modellbau geworden, in etwas angepasster und optimierter Form:

Da der gedruckte Prototyp gut funktionierte, habe ich diverse Hersteller in China angeschrieben und nach vielen Preisvergleichen einen Probe-Auftrag von 10 Stk. bestellt. Der Überzug, bei gearbest oder aliexpress unter dem Begriff "cooling jacket" zu finden, kostet etwa 5€ inkl. Versand.

Die Teile sind aus Standard-Aluminium gedreht und anschließend eloxiert und damit korrosions-geschützt. Zum testen habe ich um glänzende und matte Eloxierung gebeten. Die 11 Stk haben insgesamt 212€ gekostet, wobei der größte Anteil auf den Versand und die Importsteuern fällt. Ich bin immer wieder begeistert, wie günstig man an professionell gearbeitete Teile kommt, wenn man Hersteller in China direkt anschreibt.

Die Konstruktion ist dicht und ich werde jetzt ein paar Probedrucke mit diesen wassergekühlten Hotends machen. Wenn jemand Interesse hat, ebenfalls zu testen und vllt. Verbesserungsvorschläge machen möchte, so kann er sich gerne bei mir melden, gerne gebe ich die Teile gegen einen Beitrag meiner entstandenen Unkosten (21€) ab.

Tags: E3D-V6, Hotend, Aluminium, watercooling

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen