E3D-V6 nach einem Jahr zerlegt

Heute habe ich nach über einem Jahr mein E3D-V6 Hotend wieder ausgebaut. Aber nicht, weil es zickt oder ich nicht mehr zufrieden wäre. Nein, einfach nur, weil der Hotend-Träger umgebaut werden soll und ich dazu das Hotend sowieso ausbauen müsste.

 

Schon erstaunlich, wie verschmutzt das gute Stück aussieht, wenn man mal drunter schaut. Im eingebauten Zustand kann man das bei meinem Drucker nicht. Noch nicht...
Ein paar interessante Fotos konnte ich durch die Demontage auch noch machen:

So ist z.B. genau zu erkennen, dass das Filament ziemlich genau bis zur Mitte der Heatbreak aufschmilzt. Bis dort nimmt das Filament den gesamten Platz ein, danach ist es noch im Originalzustand von etwa 1,65mm Durchmesser.
Auch der Kühlkörper, der eigentlich nie mit heißem Filament in Berührung gekommen sein sollte, hat Ablagerungen, vermutlich kondensierte Dämpfe, die sich auf dem kalten Kühlkörper niedergeschlagen haben. Aber am schmutzigsten waren der Heizblock und die Düse:

Besonders interessiert hat mich der Zustand der Düsenöffnung nach dem ersten Jahr. Man muss dazu sagen, dass diese Düse so ziemlich jeden meiner Anfänger-Fehler problemlos geschluckt hat, aber auf den Aufnahmen unter der Lupe kann man ihre Kampfspuren doch erkennen:

Ich habe das gute Stück jetzt gereinigt und wieder zusammengebaut und dann wird es mit einer neuen Düse weiter benutzt!

Fast wie neu:

Diesmal den Thermistor sogar noch mit Wärmeleitpaste eingesetzt.

Tags: E3D-V6

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen